Hamburger Sparkasse

Die Hamburger Sparkasse AG ist mit einer Bilanzsumme von über 40 Milliarden Euro die größte deutsche Sparkasse.

Es ist kein Systembruch mehr vorhanden und alles passiert im Bauch von MARZIPAN.

Ines Block, Hamburger Sparkasse, im Gespräch mit Christopher Zorn, msg GillardonBSM zur Einführung der neuen MARZIPAN Leistungsstufe EKKKSA.


Ihr habt vor vier Monaten mit der Pilotierung unserer neuen Leistungsstufe EKKKSA, zur Kalkulation aufsichtsrechtlicher Eigenkapitalkosten in MARZIPAN begonnen. Starten wir mit dem aktuellen Stand. Wie weit seid Ihr heute und wie bewertet Ihr die neue Leistungsstufe?

Der Zeitpunkt unseres Austauschs passt perfekt. Wir haben gerade die Pilotierung beendet und starten jetzt in den Rollout. Nachdem der Live-Betrieb bei den Pilot-Beratern und die Administration für alle Beteiligten erfolgreich verlief, erweitern wir nun den Anwenderkreis und nutzen künftig die Funktion im kompletten, großen Firmenkundengeschäft. Die Schulungen zur Softwarebedienung und zu aktuellen Themen, wie dem KMU-Faktor, erfolgen in den nächsten Tagen.

Als Pilotkunde testet Ihr die Leistungsstufe EKKKSA auf Herz und Nieren. Jetzt interessiert mich Deine persönliche Meinung: Kann ein Institut, das aktuell dabei ist seine aufsichtsrechtliche Eigenkapitalstrategie zu entwickeln beziehungsweise zu überarbeiten, von dieser Leistungsstufe profitieren?

Ja, im Prinzip schafft es MARZIPAN, dass ich mich mit den richtigen Fragen beschäftige. Die Leistungsstufe stellt ein Toolkit dar. Regulatorische Anforderungen zwingen mich, mich mit dem Pricing und den Kapitalkosten zu beschäftigen. Die Leistungsstufe bringt mich dazu, die richtigen Fragen für mein Institut zu stellen und passende Parameter und Zielwerte dazu zu definieren.

Zurück zur Startseite
logo

Sie haben Interesse am gesamten Interview?

Laden Sie sich das Gespräch jetzt kostenlos herunter.